2. Auflage des Wettbewerbs European Startup Prize for Mobility offiziell eröffnet

Ab heute können sich europäische Startups aus dem Bereich der nachhaltigen Mobilität bewerben und um den Preis der Besten im Europa von morgen kämpfen.

Paris, 13. Dezember 2018 – Bewerbungen für die zweite Ausgabe des European Startup Prize for Mobility sind ab sofort bis zum 21. Januar nächsten Jahres über die Internetseite startupprize.eu möglich. Diese Ankündigung erfolgte im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, den 13. Dezember, im Ministerium für ökologischen und solidarischen Übergang in Paris. An der Veranstaltung nahmen mehr als 300 Personen aus der europäischen Welt der Mobilität teil, darunter Élisabeth Borne, beigeordnete Ministerin für Transport im Ministerium für den ökologischen und solidarischen Übergang. Die Bewerbungen sind kostenlos und stehen allen Start-ups im Mobilitäts- und Verkehrssektor der Europäischen Union offen, die sich auf europäischer Ebene entwickeln möchten.

„Tagtäglich stellt die Notwendigkeit einer nachhaltigeren, sichereren und integrativeren Mobilität unsere moderne Gesellschaft vor große Herausforderungen. Wir haben den European Startup Prize for Mobility ins Leben gerufen, um Lösungen für den weltweiten Mobilitätsbedarf zu finden, und wir sind davon überzeugt, dass Europa in Sachen Innovation und Förderung von Talenten im Dienste einer besseren Lebensqualität für alle eine Vorreiterrolle einnehmen muss“, erklärt Karima Delli, Vorsitzende des Verkehrs- und Tourismusausschusses des Europäischen Parlaments und Leiterin der Initiative.

Der gemeinsam mit der Boston Consulting Group und Via ID initiierte European Startup Prize for Mobility zielt darauf ab, europäische Startup-Unternehmen zu unterstützen, die basierend auf technologischen Lösungen innovative und nachhaltige Mobilitätskonzepte erstellen und entwickeln. Letztendlich soll der Preis die innovativsten Startups darin unterstützen, auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen.

„Die Revolution im Mobilitätssektor ist vielversprechend, aber auch anspruchsvoll. Sie erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren des Ökosystems, öffentlichen und privaten, von Großkonzernen bis hin zu Startups. Nach Gründung der Mobility Nation 2017 setzt sich die Boston Consulting Group (BCG) im Rahmen des European Startup Prize for Mobility auch weiterhin für ein starkes Ökosystem im Mobilitätsbereich ein, um die führenden Unternehmen von morgen in ihrer Entwicklung in Europa zu begleiten“, erklärt Joël Hazan, geschäftsführender Gesellschafter der Boston Consulting Group, Fellow des BCG Henderson Institute und Mitbegründer des European Startup Prize for Mobility.

„Als Mitbegründer des EUSPM verstehen wir es als unsere Aufgabe, die führenden europäischen Unternehmen von morgen zu schaffen, weil wir davon überzeugt sind, dass die besten Antworten auf die Herausforderungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen, diejenigen sind, die ihre Motivation unmittelbar aus der Materie schöpfen, wo auch immer in Europa dies sein mag“, erläutert Jean-François Dhinaux, strategischer Leiter bei Via ID, Beschleuniger von Startups mit neuen Mobilitätslösungen. 

Dem heutigen Start der Projektausschreibung wird eine mehrmonatige strenge Auswahlphase durch ein Expertengremium folgen, das sich mit den Kriterien Marktnachfrage, Teamstruktur, europäische Vision des Projekts und seinem ökologischen Nutzen befasst.

Die zehn besten Startups werden bei einer feierlichen Veranstaltung in Brüssel am 11. April 2019 präsentiert.

Nach dieser Preisverleihung haben sie die Möglichkeit, an einer Europatournee 2019 durch fünf europäische Großstädte teilzunehmen und auf Technologiemessen mit potenziellen Kunden, Investoren, Gründerzentren und lokalen Partnern zusammenzutreffen.

Von diesen Finalisten werden schließlich vier „Top-Startups“ ausgewählt, die ein Mentoring-Programm der Boston Consulting Group und anderer juristischer und kommerzieller Partner erwartet, das ihnen Hilfestellung in unternehmerischen, kommerziellen und rechtlichen Fragen bietet und sie in ihrer Entwicklung in Europa und darüber hinaus unterstützt.

Im letzten Jahr haben 500 Startups an der ersten Auflage des European Startup Prize for Mobility teilgenommen. Als einer der Gewinner erinnert sich Whim von Maas Global: „Der EUSPM hat unsere Sichtbarkeit in Europa und über die europäischen Grenzen hinweg unmittelbar enorm verstärkt.“ „Außerdem hat uns die Auszeichnung die Tür zum  europäischen Markt geöffnet“, ergänzt Cocolis, ein weiterer Gewinner der ersten Auflage.

Über den European Startup Prize for Mobility

Der European Startup Prize for Mobility wurde als führende öffentlich-private Initiative von Karima Delli, Vorsitzende des Verkehrs- und Tourismusausschusses des Europäischen Parlaments, der Boston Consulting Group und Via ID mit dem Ziel ins Leben gerufen, Startups zu unterstützen, die Innovationen im Bereich nachhaltiger Mobilitätslösungen entwickeln. Unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission und mit Unterstützung einflussreicher Partner wie ADP, GRDF, Europcar Mobility Group und der RATP fördert das Programm die besten europäischen Innovationen im nachhaltigen Mobilitätssektor, indem es ihnen Sichtbarkeit, ein Netzwerk qualifizierter Kontakte und die für ihre Entwicklung erforderlichen Kompetenzen bietet.

Pressekontakt

Diarmuid North

Hopscotch Europe

dnorth@hopscotch.eu

                +49 7851 508 5189