Pressemitteilung 28.02.19

Die 50 Finalisten des European Startup Prize for Mobility stehen fest !

Zum ersten Mal sind die europäischen Bürgerinnen und Bürger direkt an der Zukunft der Mobilität in Europa beteiligt, indem sie für ihr Lieblingsprojekt abstimmen können.

Brüssel, 28. Februar 2019 – Der European Startup Prize for Mobility gibt heute seine 50 Finalisten der 2019-Auflage bekannt und startet eine öffentliche Abstimmung auf Facebook, um einen der 10 Gewinner dieser Ausgabe zu bestimmen. Das sowohl vom Europäischen Parlament als auch von der Europäischen Kommission geförderte Programm zielt darauf ab, europäische Start-up-Unternehmen zu unterstützen, die sich mithilfe technologischer und innovativer Lösungen für sauberere, nachhaltigere, sicherere und integrativere Mobilitätskonzepte in Europa und der ganzen Welt einsetzen.

Aus den 600 Teilnehmern dieser zweiten Ausgabe wurden 50 Finalisten ausgewählt und von einer 60-köpfigen europäischen Expertenjury basierend auf wirtschaftlichen, innovativen und ökologischen Kriterien, sowie der Zusammensetzung des Managementteams und der europäischen Vision des Projekts bewertet. In den Top 50 sind 14 Nationalitäten aus Europa vertreten, die ein breites Themenspektrum abdecken: urbane Mobilität, Infrastruktur, öffentlicher Verkehr, Logistik, Energie, Navigation, Daten, Fahrzeuge und autonomes Fahren.

Noch weiterentwickelte Projekte

Die Top 50 der zweiten Ausgabe des Preises zeichnet sich durch eine deutliche Weiterentwicklung der Kandidaten (Existenz des Start-ups seit 4,2 Jahren und durchschnittlich 25 Beschäftigte) und einem Wirtschaftsmodell aus, welches die Strukturierung und Professionalisierung des Ökosystems Mobilität in Europa erklärt. Darüber hinaus gibt es einen Anstieg der Startups, die ein B2B-Modell gewählt haben (83% gegenüber 17%). Die Kluft zwischen Service- und Produktangeboten verringert sich (57% gegenüber 43%) zugunsten eines Hybridmodells, das eine stärkere Zusammenarbeit zwischen allen innovativen Akteuren begünstigt – Startups, große Gruppen und öffentliche Akteure.

Eine starke deutsche Komponente

Unter den Top 50 Start-ups sind 12 Finalisten aus Deutschland vertreten. Somit befindet sich Deutschland in den Top 3 der teilnehmenden Länder. Die Finalisten aus Deutschland reichen von autonomen Fahren über ein tragbares elektrisches Kleinstfahrzeug bis zu einer Batterieanalysesoftware.

Eine öffentliche Abstimmung und eine außergewöhnliche Jury

Zum ersten Mal wird einer der zehn Gewinner des Preises direkt durch eine öffentliche Abstimmung bestimmt, die auf der Facebook-Seite des Preises stattfindet und für alle zwischen dem 28. Februar und dem 25. März offen ist. Um abstimmen zu können, müssen Nutzer das Video ihres Lieblingsprojekts bewerten. Am 25. März wird das Startup mit den meisten Likes zum Publikumgewinner gewählt. Die verbleibenden 9 Gewinner, einschließlich der 4 “Super-Gewinner”, werden von einer außergewöhnlichen Jury, bestehend aus führenden europäischen Persönlichkeiten aus dem Mobilitätssektor, bei der Preisverleihung am 11. April in Brüssel bestimmt.

Am Ende des Tages ein europäisches Beschleunigersprogramm

Die Top 10 der ausgewählten Beiträge profitieren von einem einzigartigen europäischen Beschleunigerprogramm, das Folgendes umfasst:

Eine bezahlte Europa-Tournee in fünf europäischen Tech-Metropolen, um potenzielle Kunden und Investoren zu treffen (EUSP-Gipfel zu neuer Mobilität, Vivatech in Paris, ITS Europe in Brainport, Neue Mobilitätswelt in Frankfurt, Smart City World Congress in Barcelona).

Zwei Monate Mentoring bei der Boston Consulting Group und andere rechtliche Unternehmenskooperationen für die vier besten Startups

Die Liste der Top 50 Start-ups ist unter folgendem Link abrufbarhttps://wp.me/p9zrBS-TS 

Über den European Startup Prize forMobility

Der European Startup Prize for Mobility wurde als führende öffentlich-private Initiative von Karima Delli, Vorsitzende des Verkehrs-und Tourismusausschusses des Europäischen Parlaments, der Boston Consulting Group und Via ID mit dem Ziel ins Leben gerufen, Startups zu unterstützen, die Innovationen im Bereich nachhaltiger Mobilitätslösungen entwickeln. Unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission und mit Unterstützung einflussreicher Partner wie ADP, GRDF, Europcar Mobility Group und der RATP fördert das Programm die besten europäischen Innovationen im nachhaltigen Mobilitätssektor, indem es ihnen Sichtbarkeit, ein Netzwerk qualifizierter Kontakte und die für ihre Entwicklungerforderlichen Kompetenzen bietet. 

Pressekontakt 

Ann-Christin Bechtoldt 

Hopscotch Europe 

acbechtoldt@hopscotch.eu 

+49 7 85 15 08 51 89